km

Ihre Vorteile Übersetzer in Dresden hier anzufragen

  • Vermittlung für Auftraggeber kostenlos
  • Unverbindliche Preisanfrage direkt bei den Sprachexperten
  • Außschließlich zertifizierte Übersetzer in Dresden

Die übersetzende Zunft in Dresden

Dresden gilt auch als das Florenz an der Elbe. Kein Wunder also, dass die Stadt beliebt ist bei Studierenden, Touristen und Geschäftsleuten. Doch je nach Grund des Aufenthalts in Dresden wird eine Übersetzung nötig. Als Student benötigen Sie vielleicht die beglaubigte Übersetzung des Schulzeugnisses aus dem Französischen ins Deutsche. Als Arbeitnehmer benötigt der neue Chef in Dresden Ihren Lebenslauf aus dem Spanischen. Für die Anmeldung Ihres Unternehmens muss der Gründungsvertrag aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt werden. Unser Portal bietet für genau diese Anlässe die richtigen Übersetzer.

Übersetzungspreise Englisch

Übliche Preise von Übersetzungen

Wie viel kostet eine Übersetzung von einem Übersetzungsbüro aus Dresden normalerweise? Der Übersetzungspreis wird vor allem durch die Sprachkombination und die Komplexität ihres Textes bestimmt.

Pro Din-A4 Seite können Sie von etwa 45 EUR bis 165 EUR für verbreitete Sprachkombinationen ausgehen. Seltenere Sprachkombinationen können auch einen höheren Übersetzungspreis haben.

Kontaktieren Sie jetzt ihr Dresdener Übersetzungsbüro in der Liste oben auf dieser Seite für ein kostenloses Angebot.

Übersetzer beauftragen

Zufriedene Kunden unserer Übersetzer & Dolmetscher

Höchste Qualität aus Dresden

Bei uns finden Sie zuverlässige, qualifizierte Fachübersetzer. Unsere Mitglieder sind zertifiziert und besitzen einen Studienabschluss in Linguistik, Übersetzen, Dolmetschen oder Terminologie. Um die Qualität der Übersetzung oder Verdolmetschung noch zu erhöhen, besitzen nicht wenige unserer Mitglieder zudem noch eine weitere Berufsausbildung oder einen zweiten Studienabschluss. Mit diesem Fachwissen können unsere Mitglieder auch die schwierigsten Themenkomplexe abdecken und zielgenau in die gewünschte Sprache übertragen.

Übersetzer beauftragen

Rechtlich auf der sicheren Seite

Eheverträge, Zeugnisse, Patienteninformationen und andere, offzielle Dokumente: Wenn Sie diese im Ausland erhalten haben und nun vor den Behörden hier in Deutschland anerkennen lassen wollen, benötigten Sie meist eine sogenannte beglaubigte Übersetzung. Bei uns finden Sie ermächtigte und beglaubigte Übersetzer für eben diese Aufträge.

Auch andere Städte haben gute Übersetzer

In einer globalisierten Welt arbeiten Übersetzer nicht nur für Auftraggeber aus derselben Stadt oder Gemeinde. Auch als Auftraggeber besteht normalerweise keine Notwendigkeit einen Übersetzer in direkt innerhalb einer Stadt zu beauftragen. Sollten Sie also einmal in und um Dresden nicht den passenden Übersetzer für Ihren Auftrag finden, so können Sie über unsere Suchfunktion einfach den Radius erweitern. Das kann auch hilfreich sein, wenn Sie wissen, dass Sie an einem anderen Ort einen Auftrag zu vergeben haben. Stellen Sie sich beispielsweise vor, Sie benötigten einen Dolmetscher für Farsi für eine Trauung, die in Frankfurt stattfindet.

Übersetzer in Dresden auf Übersetzer.jetzt haben…


Jahre Berufserfahrung

0

Erhaltene Anfragen

0

Allgemeine Informationen

Mit über 500.000 Einwohnern ist Dresden die zweitgrößte Stadt in Sachsen und als Landeshauptstadt auch das politische Zentrum des Bundeslandes. Sowohl die sächsische Staatsregierung als auch verschiedene Landesbehörden und der sächsische Landtag haben ihren Sitz in der Stadt. Mit der Technischen Universität, der Hochschule für Technik und Wirtschaft und der Hochschule für Bildende Künste sind wichtige Kultur- und Bildungseinrichtungen des Freistaates in der Landeshauptstadt präsent.

Während archäologische Funde schon auf eine Besiedlung während der Steinzeit hinweisen, wird der Name der Stadt das erste Mal urkundlich 1206 erwähnt. Vermutlich stammt der Namen vom Slawischen „Drezdany“, was soviel wie „Auwaldbewohner“ bedeutet und sich auf das Dorf und die Burg am Elbufer bezieht. Bereits zu dieser Zeit verfügt das junge Dresden über eine steinerne Brücke als Elbübergang.

Dresdens Stadtentwicklung ist zunächst von Stagnation geprägt. Bis ins 14. Jh. hatte man zwar bereits ein Franziskanerkloster und zwei Spitäler, große Wirtschaftszweige siedelten sich dennoch nicht an. Um 1500 wohnten in der Stadt nur etwa 6000 Menschen, wodurch Dresden hinter den Einwohnerzahlen anderer Orte in der Region zurückblieb.

Dennoch wurde Dresden 1485 Residenz der Meißner Herzöge. Trotz eines verheerenden Brandes im Jahr 1491 lässt einer dieser Herzöge, Georg, Dresden ausbauen. Dresden ist zugleich ein Gegner der Reformation um Martin Luther. Erst 1539 wird auch die Reformation in der Stadt eingeläutet, als Herzog Georg verstirbt. Die Stadt profitiert von dieser Wende und wird ein protestantisches Zentrum in dem Land. Unter Kurfürst Moritz wird die Stadt weiter ausgebaut und die Schlossanlagen umgestaltet. Das Zeughaus und der Stallhof entstehen, die Stadtmauer wird ersetzt. Ab 1548 existiert der Vorläufer der Staatskapelle.

Im Dreißigjährigen Krieg wechselt die Herrschaft über Dresden zwischen dem Kaiserlichen und schwedischen Machtanspruch. Die Stadtentwicklung stockt, auch da die Pest wütet. Durch die Gründung der Friedrichstadt 1670 kommt jedoch neuer Schwung nach Dresden. Erste Manufakturen werden gegründet und der Große Garten errichtet. Unter Kurfürst Friedrich August I. wird Dresden 1698 eine bedeutende europäische Barockstadt. Zwischen 1700 und 1755 verdreifacht sich dadurch die Einwohnerzahl auf 63000.

Als 1756 preußische Truppen Dresden belagern, werden große Teile des Stadtzentrums zerstört. Die Stadt kann sich nur mühsam von der Belagerung erholen. Die Französische Revolution führt daraufhin ebenfalls zu Unruhen. Als 1805 französische Truppen die sächsische Armee besiegen, fällt Dresden und Sachsen an Napoleon. Dieser verliert jedoch durch die Niederlage in der Völkerschlacht bei Leipzig bereits 1815 wieder weite Teile seines jüngst eroberten Reiches. Somit geht die Stadt an Preußen.

Im 19. Jh. siedeln sich Industriebetriebe in der Stadt an und die Eisenbahnlinie Leipzig-Dresden wird als erste Fernbahn Deutschlands überhaupt eröffnet. Mittlerweile leben über 100.000 Menschen in der Stadt und tragen zu einem neuen kulturellen und wissenschaftlichen Glanz bei. So entstehen zusätzliche Elbbrücken und der Elbhafen. Das Rathaus, die Oper und andere bis heute markante Bauten werden errichtet. Um 1900 nimmt Dresden mit mehr als 500.000 Einwohnern den Rang der viergrößten Stadt im Deutschen Reich ein.

Nach dem Ersten Weltkrieg wird der Freistaat Sachsen gegründet.

Den prägensten Einschnitt erlebt Dresden durch die beinahe völlige Zerstörung im Zweiten Weltkrieg durch fünf große Luftangriffe. Die Stadt brennt fünf Tage lang und 25000 Menschen verlieren ihr Leben. Am 8. Mai 1945 wird das, was von Dresden und seiner Bevölkerung übrig ist, von der sowjetischen Armee besetzt.

Wirtschaftlich hat sich Dresden in den Bereichen Informatik und Nanoelektronik spezialisiert („Silicon Saxony“). Daneben sind Maschinen- und Fahrzeugbau und Pharmazie- und Kosmetik die Hauptwirtschaftszweige der Landeshauptstadt, die neben der Politik die Dresdener Übersetzungsbranche prägen.

Fragen Sie hier jetzt einen geprüften Übersetzer in Dresden für Ihre Übersetzung an, unverbindlich und kostenlos.

Übersetzer beauftragen